xhoch4 xhoch4

xhoch4

// 008 Boris Schmelter


xhoch4xhoch4xhoch4xhoch4xhoch4xhoch4xhoch4xhoch4

13.11.09 – 07.01.10
Boris Schmelter
I H8 DSGRNS

1. Lage steckt in Collage
Boris Schmelter hat im zurückliegenden Jahr die Collagentechnik perfektioniert, hat graphische und inhaltliche Kompositionen zur Vollendung gebracht. In seiner ersten Einzelausstellung werden nun neue Collagen aufgeschichtet, übermalt und überklebt. Das Endergebnis ist groß (eine ganze Wand füllend), vielschichtig im wahrsten Sinn des Wortes und dunkel. Die Wucht dauerüberkleisterter Bilder erinnert an Litfaßsäulen. Der große Unterschied: bei Boris Schmelter nehmen alle Lagen Bezug aufeinander, sind kleinteiliger und nicht in der Größe genormt.

2. Zerstörerischer Hass auf die eigene Zunft
Warum betitelt ein Künstler (zumal selbst Designer) seine Ausstellung „I hate designers“? Weil die Liebe zum Beruf eine Hassliebe ist. Design (Auftragskunst) muss, weil in der Werbung eingesetzt, klare Aussagen treffen, eindeutig sein oder aber das Zweideutige mit dem Vorschlaghammer unterbreiten. Im Reich der Logo-Demagogie unterwirft sich auch der Designer dem Joch der Fehlannahme, der Konsument sei dumm. Präsentationen gleichen Verteidigungen. Dieser Selbsthass findet nun sein Ventil in der Kunst, der vielschichtigen und schwer zugänglichen, weil ja über-/belagerten. Der Kunde aber bleibt König und so ist das Zugeständnis die mundgerechte Darbietung: Mit Hilfe eines Passepartouts werden aus der Collagenwand Stücke geschnitten (Thekenkunst). An der gegenüberliegenden Wand finden sie sich nach dieser reizvollen Zerstörung gerahmt wieder

3. Digitale Chronik
Da wäre nun also eine Galeriewand, die von düsteren Collagenlagen in Beschlag genommen ist. Dann die gegenüberliegende Wand, auf der hübsch gerahmt und zubereitet Collagenfetzen ausstellt sind. Die verbindende dritte Wand zeigt auf einem Display die vielen fotografierten Bildwelten, die im Laufe der Collagenerstellung sichtbar waren. Der Prozess der mehrdimensionalen kompositorischen Bezugnahme wird aufgedeckt. Ein Zugeständnis an die erklärende Designerader? Ein gekonntes Gesamtkonzept.


« Zurück

xhoch4

// 008 Boris Schmelter





Weitere Projekte: